Spektakel auf dem Betzenberg

Der Betzenberg hat schon viele Spektakel gesehen – am Sonntagnachmittag kam ein weiteres hinzu. Im Aufsteigerduell zwischen dem FCK und dem 1.FC Magdeburg hieß es nach den 90 heißen Minuten 4:4! Ein Spiel, an das man sich auf beiden Seiten noch lange erinnern wird.

Dabei kam der FCK ideal in die Partie. Nach 7 Minuten bringt Wunderlich eine Ecke zu Ritter und dessen Abschluss fälscht Terrence Boyd zur frühen Führung ab. Doch danach drehten die Gäste von der Elbe auf – und der FCK verlor den Faden. Nur 4 Minuten nach der Führung glich Magdeburg aus. Dazu brauchte es aber die Hilfe des Videoassistenten im Kölner Keller, der die vorangegangene Abseitsentscheidung von Schiedsrichter Robin Braun korrigierte. Danach drehte der FCM mächtig auf und erhöhte binnen 11 Minuten durch El Hankouri (17.) und Kwarteng (22.) auf 1:3 aus Lautrer Sicht. Danach entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel, in dem Boris Tomiak nach einem Freistoß in der 40. Minute per Kopf eine Lücke in der Magdeburger Abwehr zum 2:3-Pausenstand nutzte.

Nach der Pause gab es für die FCK-Fans ein Deja Vu. Wie schon vorige Woche in Fürth brachte quasi der erste richtige Angriff nach dem Seitenwechsel den Ausgleich für Lautern: Eine Flanke von Ritter verwandelte Philipp Hercher zum 3:3 (47.). Auch danach gingen beide Teams offensiv zur Sache und schenkten sich nichts. Dann kam Lauterns Neuzugang Klement in der 66.Minute im Strafraum zu Fall – und nachdem erneut der Videoassistent eingriff, verwandelte Mike Wunderlich zur 4:3-Führung für den FCK.

Doch damit war noch nicht Schluss: 11 Minuten vor dem Ende kassierte der FCK noch ein kurioses Gegentor. Lauterns Torhüter Luthe konnte zwar noch eine Ceka-Flanke abwehren, doch der Ball traf Boris Tomiak unglücklich im Rücken und prallte von da zum 4:4-Ausgleich für Magdeburg in den Kasten.

Nach dem 6.Spieltag hat der FCK jetzt 11 Punkte auf dem Konto und steht auf Platz 6. Kommende Woche geht es für die Mannschaft von Dirk Schuster zum SV Sandhausen.

Instagram
Facebook
Infos
0%